29. November 2016
Ankündigungen

5 Jahre Ascendente


21. November 2016
Ankündigungen

Kalender 2017

Hallo Leute,

wie bereits in den vergangenen Jahren haben Nordkurve Aktiv und der FPMG Supporters Club e.V. einen Kalender für 2017 herausgebracht. Diesen Kalender könnt ihr nun zum Schnapperpreis von 8 Euro bei den nächsten Heimspielen am Nordkurve-Aktiv-Stand hinter der Nordkurve erwerben. Für 10 Euro gibt es den Nordkurve Aktiv Schlüsselanhänger noch obendrauf. Natürlich wie immer nur so lange der Vorrat reicht – Sichert euch also schnell euer Exemplar!

Alle Fotos wurden uns freundlicherweise von nordkurvenfotos.de zur Verfügung gestellt.


19. Oktober 2016
Auswärts

Treffpunkt Glasgow

Treffpunkt in Glasgow ist der “Merchant Square“ (71 Albion St), von wo aus auch der Marsch zum Stadion gegen 17 Uhr starten wird.

Auf zu den ersten Punkten in Europa!


19. September 2016
Auswärts

Alle nach Leipzig! Scheiß RB!

Wir aktiven Fans stehen der Entwicklung des Fußballs, die seit Jahren immer mehr in Richtung neuer Rekordgewinne und zu Lasten traditioneller Werte und Ideale geht, bekanntermaßen kritisch gegenüber. In unserer Kritik sind wir dabei weder naiv, noch schauen wir nur auf andere Standorte. Als Anhänger eines Bundesligavereins ist es heute unvermeidlich, gewisse Widersprüche zwischen dem Anspruch an einen traditionellen und fannahen Fußball einerseits und der Realität rund um Aktiengesellschaften, ausgegliederte Profiabteilungen und strategische Partner andererseits auszuhalten.

Das von Red Bull erschaffene Kunstprodukt aus Leipzig stellt allerdings eine neue Dimension der Abscheulichkeit dar. Die bisherige Logik der Vereinsunterstützung wird durch dieses Konstrukt umgekehrt, da hier ein Verein einzig und allein zu dem Zweck gegründet wurde, Werbeträger für ein Unternehmen zu sein. Damit geht es noch über solche, ebenfalls abzulehnende, Modelle wie in Hoffenheim oder Wolfsburg hinaus. Und natürlich ist es weiter denn je entfernt von traditionellen Vereinsformen, die sich ihre Zuwendungen dadurch verdienen, dass sie aus eigener Kraft sportlichen Erfolg und Attraktivität erlangen.

Nicht nur die Gründung und dessen Zweck sprechen eine klare Sprache, sondern auch die Organisation und Struktur des Ganzen. Mitbestimmung, Teilhabe und eine lebendige Fankultur sind in diesem Konstrukt nicht gewollt, sondern ausschließlich der Konsum des Produkts.

Die bundesweite Kritik an Red Bull teilen wir daher voll und ganz, davon kann kein Gladbacher abweichen. Unterschiedliche Meinungen zum Umgang mit Red Bull gab es aber natürlich. Wichtig war uns vor allem, dass wir uns ab dem ersten Spiel auf eine Lösung festlegen, die wir auch in den kommenden Jahren konsequent durchziehen werden, da uns ein Hin&Her in dieser Sache nicht angemessen erscheint. Letztendlich sind wir zu der Überzeugung gelangt, dass ein Boykott des Spiels in Leipzig der falsche Weg ist.

Im Gegenteil, wollen wir am kommenden Mittwoch für die Werte einstehen, die uns gerade von solchen Produkten unterscheiden. Unser Team nicht im Stich zu lassen und gleichzeitig den Protest ins Stadion tragen, der sonst nicht stattfinden würde – das ist unsere Marschroute gegen Red Bull!

Für den Traditionsverein Borussia Mönchengladbach – Gegen Red Bull Leipzig!

Für einen Fußball voller Ideale und Werte – Gegen eine zur Werbeveranstaltung verkommene Sportveranstaltung!

Um trotzdem auf die gefährliche Entwicklung aufmerksam zu machen, die der Fußball mit – immer mehr – Produkten wie in Leipzig nimmt, werden wir bis zur Spielminute 19:00 schweigen. Die Verantwortlichen in den Verbänden sollen sehen, wie ihr Fußballereignis aussehen wird, wenn sie noch mehr solcher Auswüchse gestatten, in unseren Fußball einzudringen.

Ab 19:00 heißt es dann: Vollgas, Borussia supporten und den Protest gegen Red Bull hinausschreien! Um Geschlossenheit in dieser Hinsicht zu demonstrieren wird es am Mittwoch vor dem Gästeblock und am FPMG-InfoMobil Mottoschals für 5 Euro geben. Dem Motto wird auch in größerer Form im Stadion ab der 19. Minute entsprochen.

Also: Den eigenen Schal zuhause lassen und vor dem Stadion mit dem Mottoschal eindecken. Bis 19:00 schweigen und anschließend mit aller Entschlossenheit loslegen.

Scheiß Red Bull Leipzig!
Für unseren Traditionsverein seit 1900!

FPMG Supporters Club und Sottocultura


12. September 2016
Auswärts

Treffpunkt Manchester

Treffpunkt in Manchester ist wie schon beim letzten Mal “PICCADILLY GARDENS“!

(https://en.wikipedia.org/wiki/Piccadilly_Gardens)

Rund um die Grünfläche gibt es Pubs, Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten. Gegen 17Uhr soll von dort aus gemeinsam zu Fuß in Richtung Stadion aufgebrochen werden.


5. September 2016
Ankündigungen

Spendensammlung

Auch die diesjährige Spendensammlung war wieder ein voller Erfolg, sodass wir neben viel Lob auf eine stolze Summe von 20.697,36 Euro kommen. Wir können an dieser Stelle für die Spendenbereitschaft und euer Vertrauen nur Danke sagen.

Wer noch etwas Spenden möchte, kann dies gerne per Überweisung auf folgendes Konto tun:

Sottocultura Förderkreis e.V.
Volksbank Mönchengladbach
IBAN: DE82 3106 0517 1009 9350 17
Verwendungszweck: Choreospende


26. August 2016
Ankündigungen

Choreospenden-Sammlung

Wie bereits in den vergangenen Jahren, wird es nach der ersten Europapokalchoreo eine Spendensammlung geben, um unsere Choreokasse wieder für zukünftige Aktionen aufzufüllen. Zu diesem Zweck werden wir am Samstag gegen Leverkusen im ganzen Stadion unterwegs sein, um eure Münzen und Scheine in Empfang zu nehmen. Ihr erkennt uns, wie üblich, an den entsprechenden Schildern.

Natürlich fließt auch dieses Mal jeder Cent wieder zurück in die Nordkurve. Also schlachtet das Sparschwein, plündert das Fanclubkonto und werft es in die Sammeldosen – wir sehen uns morgen Abend!



Fanpolitik

Stellungnahme zur Eintrittspreispolitik

“Auf Rekordumsatz folgen Rekordpreise – 48 € für das Ticket? Größenwahn, Boru$$ia?”

Mit diesen Worten haben wir beim vorgestrigen Spiel gegen Young Boys Bern auf die erhöhten Ticketpreise für das Quali-Spiel aufmerksam gemacht. Im Folgenden möchten wir unsere Kritik ausführlicher darlegen.

In den vergangenen fünf Jahren ist unser Verein in ungeahnter Art und Weise auferstanden und hat sich vom Fast-Absteiger in der Relegation gegen Bochum zum viermaligen Europapokal-Teilnehmer gemausert. Das Anknüpfen an alte und glorreiche Zeiten freut die gesamte aktive Fanszene und uns, die wir in den Jahren zuvor so viele sportliche Tiefpunkte erleben mussten, sicher mit am meisten. Neben wunderschönen Erlebnissen in dieser Zeit, für die wir ewig dankbar sein werden, müssen wir leider auch zunehmend Entwicklungen zur Kenntnis nehmen, die mit anhaltendem Erfolg Einzug halten und die wir nicht gutheißen können. Eine dieser Entwicklungen ist die Eintrittspreispolitik des Vereins.

Wir sind nicht naiv. Europäische Spiele, mehr noch in der Champions League, heben sich vom Bundesligaalltag ab und sind naturgemäß mit einem Aufschlag verbunden. Natürlich zahlen Dauerkarten Plus-Besitzer im Nordkurve Unterrang den Aufpreis für ihr Ticket, da sie, anders als bei nationalen Spielen mit Stehplätzen, einen Sitzplatz in Anspruch nehmen. Und natürlich ist es Usus, dass bei besonderen Gegnern oder in der Champions League-Gruppenphase eine Erhöhung stattfindet – das ist immerhin bei nationalen Spielen gegen die attraktivsten Gegner auch so.

Problematisch aber ist die Entwicklung, die die Preise bei Borussia in dieser Saison nehmen. Neben der Erhöhung der Dauerkartenpreise, die in den meisten Kategorien ca. 10% betragen hat, ist es vorallem das Qualispiel gegen Bern, welches uns sauer aufstößt. Hierfür wurden satte 48€ fällig, wenn man nicht im Genuss einer Dauerkarte Plus für den Unterrang der Nordkurve ist. Saisonkarteninhaber, die ihr Vorkaufsrecht für die Tageskarte in Anspruch nehmen und einfache Tageskartenkäufer hatten also keine Chance an ein Ticket unterhalb dieses Preises zu kommen. Wohl gemerkt hat der Kartenverkauf stattgefunden, lange bevor feststand, in welchem Lostopf Borussia sein würde und welcher Gegner uns erwarten könnte. Neben ein paar möglichen attraktiven Gegnern lauerten also vorallem auch große Fragezeichen oder Nicht-Publikumsmagnete wie FK Rostow auf uns. Dafür einfach mal pauschal 48 Euro zu verlangen ist in unseren Augen wenigstens happig.

Dass Borussia das auch einmal so gesehen hat beweist das letzte Champions League Quali-Spiel gegen Dynamo Kiew vor ein paar Jahren. Hier sind noch gut zehn Euro weniger für die gleiche Kategorie von Spiel fällig geworden. Warum der Verein sich bei der Preisgestaltung also nicht an diesem gleichen Fall, sondern an den letztjährigen Gruppenspielen (dazu gegen Fußballgrößen wie Juventus Turin und Manchester City) orientiert hat, bleibt fraglich. Ebenso ist der Unterschied zur Europa League-Gruppenphase und den damit zuletzt verbundenen Eintrittspreisen immens: 20 Euro weniger wurden für die Spiele aufgerufen. Für den Verein mag der Unterschied zwischen CL(-Quali) und EL, gerade in finanzieller Hinsicht, immens sein. Für uns Fans wiederum gilt das nicht. Das Spiel am Mittwochabend gegen einen Gegner, der, bei allem Respekt, eher Europa League-Format besitzt, stellt das unter Beweis. Ein so großer Aufschlag ist daher nicht nachvollziehbar!

Wir haben anfangs die Entwicklung des anhaltenden Erfolgs beschrieben. Nur durch diese Entwicklung ist es möglich, dass der Verein überhaupt solche Preise aufrufen kann. Dass man es machen kann, heißt in unseren Augen aber mitnichten, dass man es auch machen muss. Im Gegenteil, wollen wir unsere Borussia eindringlich vor den Gefahren waren, die sie mit den Erhöhungen der Ticketpreise in Kauf nimmt. Natürlich gibt es mittlerweile genug Interessenten, die auch teure Tickets kaufen, wenn alteingesessene Borussen die hohen Preise nicht mehr mitmachen können oder wollen. Jahrzehnte gewachsener Fankultur werden dadurch zerstört, dass nicht mehr diese Strukturen die Zusammensetzung des Stadions bestimmen, sondern nur noch, wer das dickste Portmonnaie hat Tolle Stimmung und Aktionen, für die sich der Verein selber unzählige Male gerühmt hat, werden so auf kurz oder lang nicht mehr möglich sein.
Darüber hinaus verwehrt Borussia Mönchengladbach schlicht und ergreifend bestimmten Schichten seiner Anhängerschaft die Teilhabe an den größten Momenten der jüngeren Vereinsgeschichte. Fans mit wenig Einkommen, Familien und gerade junge Fans stellen die Preise vor ein enormes Hindernis. Für einen Schüler mit Saisonkarte wird beispielsweise für die vier internationalen Spiele in dieser Saison mehr Geld fällig, als seine Dauerkarte für die 17 Bundesligaspiele insgesamt kostet.

Abschließend rufen wir den Verein eindringlich dazu auf, seine Preisgestaltung für Spiele wie vorgestern zu überdenken. Die jahrelang gewachsene Fanszene, die nächsten Generationen und Familien mit zu hohen Preisen zu verprellen, nur weil man die Kuh in der aktuellen Lage heftiger melken kann als sonst, wird sich spätestens dann als großer Fehler herausstellen, wenn der Erfolg wieder ausbleibt. Das Image das familienfreundlichen Vereins, die aktive Fanszene samt ihrer Aktionen und schlicht die riesige Anhängerschaft, die unserer Borussia auch die Treue hält, wenn es mal nicht läuft – das sind die Dinge, die uns ausmachen. Und nicht, dass der nächste Jahresumsatz dank gestiegener Ticketeinnahmen vielleicht noch einmal ein paar Prozent höher ausfällt.

Sottocultura


15. August 2016
Ankündigungen

Treffpunkt in Bern

Treffpunkt in Bern ist um 17 Uhr der Waisenhausplatz an der Aarbergergasse.
https://goo.gl/maps/rdS8nPqRwww

Alle in Weiß!


11. August 2016
Ankündigungen

Alle in Weiß nach Bern!

Der Traum geht weiter! Gut fünf Jahre nach dem Fast-Abstieg sehen Borussia Mönchengladbach und wir als Fanszene der vierten internationalen Saison seit diesem Tiefpunkt entgegen. Als sei das noch nicht genug, haben wir gegen Young Boys Bern die Möglichkeit uns zum zweiten Mal überhaupt und in Folge für die Gruppenphase der Champions League zu qualifizieren. Unseren Verein erneut auf dieser größtmöglichen Bühne zu präsentieren sollte Ansporn genug für jeden Borussen sein, bei den Spielen in der Schweiz und im Borussia-Park alles zu geben!

Um diesem Willen in Bern auch optisch Ausdruck zu verleihen und als Einheit aufzutreten, rufen wir alle Borussen auf in weiß zum Spiel zu kommen.

Lasst uns einmal mehr zeigen, warum Borussia Mönchengladbach in die Königsklasse gehört! Zahlreich, lautstark und geschlossen in weiß! Auf geht’s, Gladbach!

Sottocultura