16. Mai 2019
Ankündigungen

Ausverkauf am letzten Heimspieltag.

Traditionsshirts und Saisonposter bekommt ihr zusätzlich an den Ein- und Ausgängen der Nordkurve.


10. Mai 2019
Ankündigungen

Nachtrag – ALLE IN WEIß NACH NÜRNBERG


25. April 2019
Ankündigungen

Alle in weiß nach Nürnberg


18. April 2019
Ankündigungen

Heimspiel gegen Redbull


11. April 2019
Ankündigungen

Heimspiel gegen Red Bull

,,Nicht schon wieder Red Bull Leipzig…‘‘ – dieser Gedanke geht wohl dem einen oder anderen Borussen durch den Kopf, wenn das Spiel gegen den Plastikverein bevorsteht. Und wir wollen dem an dieser Stelle auch gar nicht widersprechen: Spiele gegen den vereinsgewordenen Kommerz sind eine scheiß Plage, die wir am liebsten nicht ertragen müssten. Vor und nach dem letzten Heimspiel gegen diesen Gegner konnte man jedoch den Eindruck gewinnen, dass der Unmut über diese Partie eher aus den unterschiedlichen Vorstellungen über die Umgangsweise mit ihm stammt.

Die Aktion rund um 19-minütiges Schweigen, die vor dem ersten Aufeinandertreffen gegen den damaligen Bundesliga-Neuling von Personen, Fanclubs und Gruppen aus allen Teilen der Fanszene auserkoren wurde, wurde von reißerischen Medien als alleinige Aktion der Ultras dargestellt. Als solche war sie nie gedacht. Vielmehr wollten der FPMG Supporters Club, die zahlreichen Fanclubs, Fans und auch die Ultrászene auf diese Art und Weise ein Zeichen setzen, dass das Spiel gegen Red Bull keine Normalität darstellt, die man gewillt ist, einfach so hinzunehmen.

Dieser Gedanke konnte zuletzt offensichtlich nicht so vermittelt werden, was neben der o.g. Medienhetze auch an fehlender Kommunikation der Aktion lag. Die Folge waren Unstimmigkeiten beim Spiel selbst.

Das soll diesmal anders werden. Der Borussen-Kodex besagt: ,,Nur gemeinsam sind wir stark! Wir lassen uns nicht spalten.‘‘ Und weiter: ,,Wir haben unsere eigene Meinung! Diese vertreten wir mit Überzeugung. Wir lassen uns nicht vor den Karren der […] Medien […] spannen!‘‘

Damit ist eigentlich alles gesagt. Beim kommenden Heimspiel gegen Leipzig werden wir als Nordkurve und Fanszene uns nicht spalten lassen, sondern gemeinsam stark sein. Wir werden darüber hinaus trotzdem unsere klare Meinung zum Ausdruck bringen, dass wir den Plastikverein aus Leipzig ablehnen und Spiele gegen diesen einen unerträglichen Zustand für uns darstellen:

-In der Kurve werden wir einige Informationsstände anbieten, an denen ihr euch informieren und mit uns über das Thema diskutieren könnt. Ihr findet diese im Umlauf der Kurve, Höhe Block 18. Außerdem wird es ein Mottoshirt (5€), den bekannten Mottoschal (5€) und einige passende Aufkleber zu kaufen geben – ihr findet alles am Infostand des FPMG, am Shop von Sottocultura und auch zentral hinter den Eingängen zur Kurve.

-Auf das bisherige 19-minütige Schweigen wird verzichtet. Stattdessen wird in dieser Zeit die Ablehnung gegen Red Bull und dessen Auswüchse, wie auch schon in der Hinrunde, anders zum Ausdruck gebracht.

-Damit sich jeder Fanclub und alle Fans, die sich am Protest gegen Red Bull beteiligen wollen, dies auch tun können, werden wir zwei Termine anbieten, an denen das gemeinsam getan werden kann. Diese Termine erfahrt ihr auf Nachfrage unter info@fp-mg.de oder info@sottocultura.de. Natürlich könnt ihr euch auch einfach selbst ein Spruchband malen und zum Spiel mitbringen.

Fanclubs, die sich dieser Erklärung anschließen wollen, können dies außerdem gerne tun. Schreibt dazu einfach eine Mail an die o.g. Adressen.

Lasst uns ein Zeichen setzen! Für unseren Traditionsverein seit 1900, gegen das Produkt Red Bull Leipzig! Und dies vor allem gemeinsam!

19MG00
A4 Agency
Absolut Borussia
Altbachborussen Triftern
Alte Borussen ‘92
Angriffswelle 1900
Ascendente
Banda Sud
Begleitservice
Bergische Chaoten
BFC Borussen-Fohlen Westerwald
BFC Graue Maus 1992
BFC Nordkurve Jülich
BFC Nordkurve Unterfranken
BFC Ostschwaben
BFC Saargranade
BFC Walbeck
Bimmel Jäuster Hamm
black and white forever ‘04
Block 18 Crew
BMG Supporters Club Italia
BMG-Lions
Borussen Knights
Borussen Meute NRW 2000
Borussen Trupp Block 18
Borussenfestung Siegerland
Borussen-Mission
Connection Mönchengladbach
Custodes ‘80
Der Senat
Die Gäng
Die Paten
Dropkick Supporters
Eifelpower Polch ‘80
FPMG Supporters Club
Freundeskreis Mönchengladbach
Genuine Mönchengladbach
Ginger Borussen
Green Chaos 1900
Green Devils Kesseling
Green Fanatics
Grenzland Crew
Hessebauern
Humboldt Fohlen
Invictus 1900
Jiannis Borussen
Kleine Arschlöcher ‘98
Kyffhäuser Fohlen
Loreley ‘78
Mad Craziness ‘92
Mainz-Kinzig-Fohlen
Men in Black ‘98
NerveBlank!
NFB
Niederrhein Chaoten
Nordharz Borussen
Nordkurvenborussen
Novesia Allstars
Obsession
Pete’s Inn ‘97
Plan-B
Preußen ‘93
Randgruppe Mg
Reisegruppe 1900
RHEINE
Ringborussen
Sauerland Powerland ‘85
Sektion Halbzeitbier
Societas Aeterna
Sottocultura
Spreeborussen Berlin ‘86
Thüringer Alt-Bier Borussen
Turtles Nordkurve ‘93
United Mg
Us dr lammeng
Vierundsiebzig
Vitus Crew
Wilde Jungs
Wilder Süden
Willicher Fohlen
Zeugen der Raute


29. November 2018
Ankündigungen

Ergänzung zum kommenden Protestspieltag

Hallo Borussen,

untenstehend eine kurze Ergänzung der Fanszenen Deutschlands zum kommenden Protestspieltag, an welchem wir in Leipzig antreten. Wie bereits angekündigt, informieren wir die Auswärtsfahrer auch nochmal gesondert vor dem Gästeblock.

Lasst uns ein geschlossenes Zeichen setzen um in allen Ligen zu erreichen, was dank der Proteste in der ersten Liga bereits erreicht wurde: Montagsspiele abschaffen!

__________________________________

,,Keine Montagsspiele in der Bundesliga ab der Saison 2021/2022”, so titelten die Zeitungen in der letzten Woche.

Kurz zuvor veröffentlichten wir als Fanszenen Deutschlands unsere Protestpläne bezüglich des Spieltags vom 30.11. bis zum 03.12., bei welchem wir ein deutliches Zeichen gegen die Spieltagszerstückelung und insbesondere gegen Montagsspiele setzen wollen.

Und nun? Ist doch alles gut, Ziel erreicht, weitersingen, danke?

Pustekuchen!

Klar ist: Diese, bisher nicht verbindliche, Aussage, die wohl aus einem Stimmungsbild der Erstligisten hervorgegangen ist, ist ein großer Erfolg! Dieser Erfolg ist zurückzuführen auf den jahrelangen Protest gegen Spieltagszerstückelung und insbesondere auf den Protest seit der Einführung der Montagsspiele in der 1. Bundesliga. Dieses Stimmungsbild zeigt, was wir als Fans erreichen können, wenn wir gemeinsam starke und aussagekräftige Zeichen für unsere Rechte und Interessen setzen. Es zeigt auch, dass die Vereine eine entscheidende Rolle in der Vermarktungsspirale innehaben. Diese Rolle müssen die Vereine nutzen, um neben ihren berechtigten Kapitalinteressen auch unsere Interessen und Forderungen zu berücksichtigen und sie in der DFL zu vertreten.

Klar ist aber auch: Dieser Schritt kann nur der Anfang sein! Der Protest, der in den letzten beiden Jahren erheblich an Fahrt aufgenommen hat, war nur deshalb so stark und öffentlichkeitswirksam, weil er solidarisch von der ersten bis zur fünften Liga mitgetragen wurde. Diese Solidarität müssen wir auch weiterhin an den Tag legen! Wir freuen uns darüber, dass die Vereine der 1. Bundesliga Montagsspiele abschaffen wollen. Das reicht uns aber nicht! Wir wollen Montagsspiele generell abschaffen – in jeder Liga! Deshalb werden wir unseren Protest genauso in die Stadien tragen, wie vor dieser Meldung.
Gerade in der zweiten Bundesliga laufen vergleichbare Befragungen und Gespräche, wie in der ersten Liga. Diese Gespräche werden in der Woche nach dem Protestspieltag fortgeführt. Setzen wir durch unseren 45-minütigen Boykott ein konkretes starkes Zeichen dafür, dass sich die Zweitligisten der Entscheidung der Erstligisten anschließen. Zeigen wir darüber hinaus, dass wir Montagsspiele konsequent und generell ablehnen.

Das geht nur gemeinsam, die Zeit ist reif:

Holen wir uns den Fußball zurück – von der ersten bis zur letzten Liga!


20. November 2018
Ankündigungen

Protestspieltag in Leipzig

Hallo Borussen,

nachfolgend teilen wir euch die Stellungnahme der Fanszenen Deutschlands mit, die auch wir unterstützen. Genauere Infos erhaltet ihr am Sonntag beim Heimspiel in der Blockflöte und insbesondere vor dem Gästeblock in Leipzig.

Bundesweite Proteste vom 30.11. bis 3.12.

Die jüngsten Veröffentlichungen zu Super-League-Plänen und anderen geheimen Deals in den Hinterzimmern der Manager sollten auch den letzten Zweiflern vor Augen geführt haben: Die heutige Fußballwelt hat mit Werten wie Fairness und Solidarität rein gar nichts mehr zu tun.
Finanzstarke Klubs umgehen im großen Stil Regelungen und werden bei ihren Bestrebungen nach immer mehr Profit ungeniert von führenden Funktionären hofiert und sogar noch vor Sanktionen geschützt. Die Schere zwischen arm und reich geht dabei immer weiter auseinander. Verlierer dieser Entwicklung sind neben den tiefer spielenden Vereinen der sportliche Wettbewerb im Gesamten und insbesondere wir Fans.

Es zählen vor allem Rendite und die Generierung von noch mehr Geld. DFB und DFL demonstrieren dies seit längerem, zuletzt unter anderem durch Anstoßzeiten fürs TV, die fundamental entgegen den Belangen von uns Stadiongängern stehen. In allen oberen Ligen finden nun Spiele am Montagabend statt, seit letzter Saison sogar in der ersten Bundesliga. Diese Entwicklung darf von uns Fans nicht hingenommen werden, denn nur wir können mit geschlossenem und starken Protest diesem Trend entgegenwirken! Im Sinne eines Fußballs für die Fans und nicht eines des finanziellen Profits.

Die Vorbereitungen für die nächste Ausschreibung der TV-Rechte sind in vollem Gange. Unsere Forderung an die Vertreter der Vereine in der DFL ist klar: Schafft die Montagsspiele und die Anstoßzeiten unter der Woche ab!
Wie die Anstoßzeiten in den kommenden Spielzeiten gestaltet werden, liegt auch in unserer Hand. Als Fans und Mitglieder haben wir ein Recht darauf zu erfahren, wie unsere Vereinsvertreter auf DFL-Sitzungen entscheiden. Nur mit umfangreicher Transparenz kann Abstimmungen und dubiosen Deals in Hinterzimmern entgegengewirkt werden.

Am 13.Spieltag hat die DFL erneut ein Erstligaspiel auf den Montagabend gelegt, zudem findet in der 3. Liga unter der Regie des DFB, wie fast jeden Montag, eine Partie statt. Am Wochenende rund um diesen Spieltag wird es daher zu bundesweiten Protesten in den Fankurven kommen:

Wir werden die komplette erste Halbzeit auf organisierten Support verzichten.

Ein wirksamer Protest kann nur gemeinsam funktionieren. Selbstverständlich fällt es niemandem leicht, die eigene Mannschaft in dieser Zeit nicht zu unterstützen. Allerdings besteht die riesige Chance auf entscheidende Veränderungen, die den Fußball endlich wieder in eine positive Richtung lenken würden. Aus Kreisen der Vereine ist zu hören, dass die Abschaffung der Montagsspiele und englischen Wochen als durchaus realistisch eingeschätzt wird. Selbst das Montagsspiel der zweiten Liga steht zugunsten eines Alternativtermins am Samstagabend zur Diskussion. Also lasst uns aktiv werden und unseren Forderungen Nachdruck verleihen.

Wir holen uns unser Spiel zurück!


20. September 2018
Ankündigungen

Protestspieltag

Hallo Borussia-Fans,
untenstehend findet ihr die Erklärung der Fanszenen Deutschlands zu einem bundesweiten Aktionsspieltag in der kommenden Woche. Auch wir in Mönchengladbach werden uns daran beteiligen. In den angekündigten 20 Minuten werden wir den Support nicht wie gewohnt organisieren, jedoch auch nicht schweigen, sondern uns einem lautstarken Protest gegen die Verbände widmen!

Gerade in Anbetracht der letzten Terminierungsrunde der DFL ist uns Borussen das Thema Spieltagsansetzungen präsenter denn je. Unzählige Sonntagsspiele und ein Freitagsspiel in Freiburg, bei dem auf den Wunsch der TV-Partner mal wieder mehr Wert gelegt wurde als auf die Bedürfnisse von uns Fans – uns reicht’s! Auch die anderen Themen rund um die fortschreitende Kommerzialisierung, die Sportgerichtsbarkeit inkl. des neuen Strafenkatalogs und Co. sind nach wie vor aktuell.

Die Positionspapiere der Fanszenen Deutschland findet ihr hier:

Positionspapier Sportgerichtsbarkeit
Positionspapier Kommerzialisierung
Positionspapier Fanrechte
Positionspapier Stadionverbote
Positionspapier Anstoßzeiten

Spätestens am Spieltag selbst informieren wir in der Nordkurve genauer über den Protest. Gerne möchten wir euch aber auch die Gelegenheit bieten, bereits vorab mit uns über die Entwicklungen mit den Verbänden und die kommende Aktion zu diskutieren. Hierfür stehen wir gerne im Sonderzug nach und im Gästeblock in Berlin und insbesondere am kommenden Montagabend, den 24.9.2018, ab 18:30 Uhr im FanHaus zur Verfügung.

,,Wir sind weiterhin bis in die Haarspitzen motiviert, uns für die Grundwerte des Fußballs und gegen eine weitere Entfremdung des Fußballs durch Korruption, Gutsherrenmachenschaften und Kommerzialisierung einzutreten. Wir sehen es mehr denn je als unsere Verantwortung gegen den DFB und die DFL aufzustehen und wissen zehntausende Unterstützer in den Kurven des Landes hinter uns.‘‘

So schlossen wir vor rund einem Monat unsere Erklärung zu dem Abbruch der Gespräche mit den Verbänden. Wir führten dabei aus, dass der Beitritt der Fanseite zu einem wie auch immer gearteten ,,runden Tisch‘‘ keine Verbesserung für jene Fanseite mit sich gebracht hat und wohl auch nicht bringen wird. Viel mehr handelte es sich bei den Gesprächen um eine für die Verbände gesichtswahrende Vorgabe von Dialogbereitschaft, ohne dabei jedoch gewillt zu sein, tatsächliche Verbesserungen im Sinne der Fußballfans durchzusetzen. Auch die geleakten E-Mails zwischen DFB-Präsident Reinhard Grindel und seinem Vizepräsident Rainer Koch haben uns gezeigt, dass der Abbruch der Gespräche ein richtiger Schritt war.
Diese Resignation bezieht sich dabei jedoch einzig und allein auf die besagten Gespräche, nicht jedoch auf unseren grundsätzlichen Kampf für einen anderen Fußball. Einen Fußball, der sich an der Basis orientiert, statt die Spirale in immer neue Höhen zu drehen. Der den Fokus auf die Fans legt, statt sich nur nach Investoren, Stakeholdern und dem großen Geld zu richten.

Wenn die Anliegen der Fans in Gesprächen kein Gehör finden, dann vertreten wir sie wieder dort, wo man uns nicht ignorieren kann: In unseren Stadien und Kurven. Wir haben angekündigt, dass man von uns hören wird und setzen das in der kommenden englischen Woche, dem fünften Spieltag, um.

In den ersten 20 Minuten der Spiele werden wir auf einen wie üblich organisierten Support verzichten. Stattdessen werden wir unseren Protest in die Stadien tragen und zeigen, dass die große Masse an Fans nicht damit einverstanden ist, was einige wenige Funktionäre mit unserem geliebten Fußball veranstalten.

Über die genaue Ausgestaltung des Protests werden die jeweiligen Fanszenen informieren. Schließt euch den Protesten an, um ein einheitliches und starkes Zeichen zu setzen! Zeigt denen da oben, dass die Fans in den Stadien nicht gewillt sind, immer neue Auswüchse der Kommerzialisierung und Entfremdung in Kauf zu nehmen!

Die Fanszenen Deutschlands im September 2018


21. August 2018
Ankündigungen

JETZT ERST RECHT!


Vor rund zwölf Monaten schlossen sich bundesweit die Fankurven zusammen, um sich der voranschreitenden Zerstörung des Fußballs wie wir ihn kennen entgegen zu stellen. Nachdem medial zahlreiche Versuche all jener, die sich von dieser Kampagne in die Enge getrieben fühlten, misslangen, mussten sich diese Verantwortlichen bei DFB und DFL in den kommenden Monaten an ihren öffentlichen Aussagen messen lassen.

Die anfängliche Euphorie wich in den zwei erfolgten Standpunktgesprächen zwischen Vertretern der Fanszenen Deutschlands mit den Verantwortlichen aus DFB und DFL schnell. Viel mehr verfestigte sich abermals der Eindruck, man wolle diesen Dialog wie in den vergangenen Jahrzehnten nutzen, um mit einem medienwirksamen Gesprächsangebot und netten Worten die Taten um jeden Preis zu vermeiden.

Eine Mitschuld an den Entwicklungen tragen in zahlreichen Fällen auch die Vereinsvertreter. Oftmals offenbarte ein Blick hinter die Kulissen, dass Vertreter der Vereine im Innenverhältnis gegenüber den eigenen Fanvertretern Verständnis und Zusagen geben, um innerhalb der Liga-/Verbandsversammlungen dann genau gegenteilig zu agieren. Auch fehlt es hier ganz klar an einer lösungsorientierten Vernetzung und Eigeninitiative. Insbesondere in der Causa um die 50+1-Regel zeigte der Vorstoß des Vertreters vom FC St. Pauli eindrucksvoll, dass es unter den Vereinsvertretern deutlich Spielraum für mehr Eigeninitiative gibt, der noch ungenutzt ist. Die Vereinsvertreter sind mit Nichten die Abnicker von kommerziellen Plänen der Deutschen Fussball Liga, die allein aus Selbsterhaltungszwecken die Vermarktung der Ware Fussball vorantreiben muss. Die Vereinsvertreter sind die, die Werte und Wünsche der Basis aus Mitgliedern und Fans ihrer Vereine vertreten sollen.

Nur wenige Tage nach dem zweiten Gespräch stellte sich heraus, dass ab der Saison 2018/2019 sogar die 3. Liga einen Montagsspieltag haben wird, was im Rahmen des Gesprächs zu keinem Zeitpunkt seitens der Verbände angebracht wurde, obwohl mit Thomas Schneider eine selbsternannte Person mit der Kernkompetenz Faninteressen vertreten war. Alleine hier hätte die Brisanz des Themas auffallen müssen. Stattdessen wurde mit einer Pilotphase für die einheitliche Behandlung von Fanutensilien ein neuer Papiertiger geschaffen, der bis heute keine Ergebnisse vorzuweisen hat. In puncto Sportsgerichtbarkeit goss der DFB seine bisher intransparenten Strafen in horrenden Höhen lediglich in Formen und manifestierte sein willkürliches Ersatzstrafrecht in einem Strafenkatalog. Auch hier kann weder von einer Verbesserung im Sinne von Vereinen und Fans keine Rede sein. Von Transparenz fehlt weiterhin jede Spur, was auch die bis heute mangelnde Aufklärung der Causa Beckenbauer in Zusammenhang mit den Sommermärchen-Millionen oder im Falle des Funktionärs Curtius sehr eindrucksvoll widerspiegelt. Die vermeintliche Neurregelung der Regionalligen wurde in einem Hauruckmanöver zu einem Glücksspiel umfunktioniert, anstatt eine klare Regelung zu finden. Wir können diese Liste Punkt für Punkt abarbeiten um letztendlich unter dem Strich festzuhalten: Dem DFB und der DFL sind sich weder dem Gegenwert dieser ausgestreckten Hand der Fanszenen Deutschlands, noch den Konsequenzen dieser mangelnden Wertschätzung der Basis in den Stadien bewusst. Stattdessen manifestierte sich viel mehr der Eindruck, dass der Fussballsport noch weiter seiner sozialen und kulturellen Wurzeln beraubt werden soll, um ihn auf dem Altar der Profitgier von den Verbänden auszunehmen.

Aus diesem Grund sehen wir keine andere Möglichkeit, als die Gespräche mit sofortiger Wirkung zu beenden und den Protest noch engagierter als zuvor in die Stadien zu tragen.

Wir sind weiterhin bis in die Haarspitzen motiviert, uns für die Grundwerte des Fussballs und gegen eine weitere Entfremdung des Fussballs durch Korruption, Gutsherrenmachenschaften und Kommerzialisierung einzutreten. Wir sehen es mehr denn je als unsere Verantwortung gegen den DFB und die DFL aufzustehen und wissen zehntausende Unterstützer in den Kurven des Landes hinter uns.

Ihr werdet auch in dieser Saison von uns hören!

Die Fanszenen Deutschlands im August 2018


16. Mai 2018
Ankündigungen

Fußball für Fans!

Fußball für Fans

Vergangenen Monat kam es in der zweiten rumänischen Liga zum Derby unserer Freunde aus Timisoara gegen ihren Erzrivalen aus Arad. Der Fanszene von Poli wurde dabei, trotz gültiger Eintrittskarten bei allen Anwesenden und ohne irgendeinen anderen Grund, der Zutritt zum Stadion verwehrt.
Als bekannt wurde, dass dieser Zustand bis über das Spielende hinaus andauern würde, verließ die Mannschaft Timisoaras zur 62. Spielminute das Feld, um ihre Solidarität mit den zu Unrecht ausgesperrten Fans auszudrücken. Damit unterstrich sie einmal mehr die besondere Verbundenheit aller Beteiligten der Poli-Familie: Der Verein, der nach dem Untergang des ursprünglichen Vereins erst vor sechs Jahren von den Fans neugegründet wurde und innerhalb dieser Zeit den Durchmarsch in die zweite Liga bewerkstelligte, zeichnet sich durch eine unglaubliche Geschlossenheit aus. Spieler, Funktionäre, Fans – Wenn hierzulande so oft von einer Einheit gesprochen wird, findet man sie nirgendwo so tatsächlich wie bei Poli Timisoara.
Der Verein betonte im Nachgang dieser Ereignisse, dass nicht nur dieses eine Spiel und die Reaktion von Bedeutung seien, sondern ein allgemeineres Zeichen: Fotbal e pentru suporteri – Fußball ist für die Fans! Darüber hinaus betonte der Club, dass es nicht nur um die eigene Fanszene ginge, sondern um alle Fans allgemein. Was im April in Arad geschehen ist, kann demnächst auch jede andere Fanszene betreffen.
Der Verband reagierte drakonisch: Es blieb nicht nur bei der erwarteten Spielwertung von 3:0 gegen Poli, darüber hinaus wurden 3 Punkte abgezogen und eine Strafe von 79.500 Lei (17.500€) ausgesprochen. Was für uns wenig klingt, ist in der rumänischen zweiten Liga jedoch exorbitant und buchstäblich existenzgefährdend.
Politehnica Timisoara ruft daher zu Spenden auf, um das Zeichen des Vereins zu unterstützen und die Auswirkungen der Strafe auf den Verein abzufedern. An diesem Spendenaufruf möchten auch wir, als verbrüderte Fanszene, uns gerne beteiligen!

Spenden könnte ihr über folgende Wege:

Überweisung aufs folgende Konto:
ASU Politehnica Timişoara
IBAN: RO72BRDE360SV08285013600
BIC: BRDEROBU
Verwendungszweck: Fußball für Fans

PayPal:
Im folgenden Link zur Stellungnahmen findet ihr am unteren Ende des Textes einen gelben Button mit der Aufschrift „Donate“. Klickt diesen und ihr werdet sofort zu PayPal und dem richtigen Empfänger weitergeleitet.

Die Stellungnahme von Poli selbst findet ihr unter folgendem Link: http://www.sspolitehnica.ro/fotbalpentrusuporteri-de/

Lasst uns unseren Freunden helfen! Fußball ist für die Fans!