8. Oktober 2012
Fanpolitik

Auswärtsspiel in Mönchengladbach

Das eigentliche Heimspiel in der Euro-League am vergangenen Donnerstag war für viele Borussen nicht nur auf dem Spielfeld enttäuschend, sondern auch die Begleiterscheinungen ließen ein sehr befremdendes Gefühl aufkommen. Mehrere Punkte stießen wirklich absolut negativ und traurig auf, weshalb wir an dieser Stelle unseren Missmut kundtun möchten.

Im Vorfeld wurde von Borussia aus dem damaligen Heimspiel, als Dortmund in Mönchengladbach Meister werden konnte, gelernt. Man befürchtete eine Invasion von Fenerbahçe – Anhängern, weshalb sich die Vereinsführung dazu entschloss, Karten (außer für den Gäste-Bereich), nur an Borussia-Mitglieder abzugeben. Es durften je Mitglied maximal 4 Karten bestellt werden. Auf den ersten Blick eine gute Entscheidung, das Problem hieran war jedoch, dass man natürlich Karten für andere Leute mit bestellen konnte und somit auch mögliche Gäste-Sympathisanten nicht komplett ausgeschlossen wurden. Im Vorfeld des Spiels sah man hunderte Karten bei Ebay über die virtuelle Ladentheke gehen – natürlich dementsprechend weit über Normalpreis. Diese beiden Punkte sorgten letztlich dafür, dass sich um die 10.000 Fenerbahçe-Sympathisanten in unserem Stadion eingefunden haben, die ihre Mannschaft natürlich dementsprechend unterstützen konnten.

Darum fragt man sich, wie beschämend sich viele Vereins-Mitglieder verhalten können, indem sie unser erstes Europa-League Heimspiel nicht besuchen, sondern die eigene(n) Karte(n) lieber an Gästefans abgeben? Ist die Profit-Gier mittlerweile so hoch, dass Stolz, Ehre und Leidenschaft für den eigenen Verein nicht mehr so viel wert sind, wie ein paar Groschen?

Ein weiterer Punkt, der sauer aufgestoßen ist, war das Vorgehen unseres Ordnungsdienstes und der Staatsmacht. Wie kann es sein, dass z. B. in Block 19 eine Handvoll Gästefans die Heimfans provozieren aber der Ordnungsdienst den Borussia Fans mit Rauswurf droht? Warum laufen in unserer Nordkurve Gästefans mit Schal und Trikot herum? Bei vielen anderen Beispielen sind unsere Ordner mehr als penibel, aber hier wurde auf ganzer Linie versagt!

Den Vogel schoss allerdings mal wieder die Polizei ab. Hinter der Nordkurve zündeten einige Fenerbahçe-Fans Bengalos und feierten, vermutlich völlig unwissend, wo sie sich gerade befinden, ihren Sieg. Doch anstatt die Fanlager zu trennen und die Gästefans wegzuschicken, schaute sich die Polizei das Spektakel in Ruhe an und isolierte stattdessen lieber die bösen Heimfans hinter der eigenen Kurve. Von Ihnen gehe angeblich ein höheres Gefahrenpotential aus. Natürlich durfte die obligatorische Pfefferspray Flasche im Anschlag nicht fehlen. Fuck the Police!

Letztlich fehlt bei der deutschen Polizei und leider auch bei vielen Mitgliedern unserer Borussia einfach das nötige Rückgrat und Borussia hat bei aller Gastfreundschaft den eigenen Heimanhang komplett vergessen. Traurig aber wahr!